Kitesurfen im Cluburlaub - Cluburlaub Magazin

von Franziska am 17.07.2015 um 14:43 Uhr

Ein Brett, einen Drachen und guten Wind. Das ist die Basis um die heißeste Sportart im kühlen Wasser auszuprobieren. Ein bisschen Mut und Abenteuerlust sollte man mitbringen, denn auf dem kleinen Brett kann man richtig Speed bekommen und dem Gefühl des „Fliegens“ so nahe kommen wie nie.

Kitesurfen richtig lernen

Den Kopf frei bekommen, während man über das blaue Wasser gleitet. Einzig gezogen von einem Drachen und dabei den Strand und dessen Getümmel aus der Ferne zu beobachten. Das hört sich nach Urlaub und Erholung an. Im Kopf nur die Gedanken über den Drachen, der einem dieses Erlebnis ermöglicht. Doch bevor das Gefühl der absoluten Schwerelosigkeit auf dem Brett einsetzt und man sich sicher auf dem Wasser bewegen kann, ist ein Kite-Kurs wärmstens zu empfehlen, um das Kitesurfen zu lernen. Der Kurs vermittelt einem neben dem Kiten an sich auch das Handling der Kite-Ausrüstung. Und nur wer sicher und selbstverständlich mit seiner Ausrüstung umzugehen weiß, ist sicher auf den Wellen unterwegs.
Eine Kitesurf-Ausrüstung besteht nicht nur aus einem Drachen und dem Brett. Tatsächlich zählt die komplette Ausrüstung mehrere Teile. Am wichtigsten sind allerdings das Board, das Bar mit den Sicherheits- und Steuerungsleinen und das Kite. Die Kitebar verbindet den Surfer mittels einer knapp 30 Meter langen Steuerungs- und Sicherheitsleine mit dem Kite. Die Bar macht die Steuerung der Richtung möglich und reguliert außerdem die Kraftentwicklung. Die modernen Bars verfügen bereits über einen Sicherheitsmechanismus. Das bedeutet, dass der Schirm sich im Falle eines Kontrollverlusts vollständig entfernt und der Surfer so gestoppt wird.
Wenn Sie Kitesurfen lernen möchten, sollten Sie unbedingt beachten, dass es Kites in unterschiedliche Größen und Formen gibt. Auch die Bauart ist nicht immer die Gleiche. Dank dieser verschiedenen Ausführungen kann die Ausrüstung je nach Größe und Körpergewicht des Kitesurfers angepasst werden. Am Besten wird man von einem Profi beraten, um die richtige Ausrüstung zu wählen. Ein Grund mehr, weshalb eine professionelle Einführung in das Kiten elementar ist.

Durch das auf den zweiten Blick aufwendig wirkende Equipment, sollte jeder potenzielle Kitesurfer einen Kurs bei einem professionellen Kite-Lehrer besuchen. Das Erlernen des Kitens braucht seine Zeit, daher sollten Sie sich nicht auf einen Kurs einlassen, der mit dem Erlernen des Sports in zwei Stunden wirbt. Bei einem derartigen Angebot steht die Sicherheit des Kite-Schülers nicht im Vordergrund. Mindestens vier Stunden sollten für einen blutigen Anfänger in jedem Fall gerechnet werden, idealer Weise sogar bis zu acht Stunden. Erst dann fühlt man sich sicher genug, auch bei bis zu 40 km/h auf dem Wasser die Kontrolle über das Kite zu behalten und die Fahrt auch tatsächlich zu genießen.

Kitesurfen lernen im Club

Viele Clubs bieten Kitesurfen mittlerweile als Sportart an und verfügen daher über professionelles Personal und eine topmoderne Ausrüstung. Wer noch nicht so vertraut auf dem Brett ist, kann vor Ort einen mehrstündigen Kite-Kurs buchen und das Kiten unter professioneller Hand von der Pieke an erlernen. Dem Personal ist ein sicherer Umgang mit dem Kite besonders wichtig, denn nur so ist auch die Sicherheit des Sufers gewährleistet. Daher werden den Kite-Schülern alle nötigen Grundkenntnisse in kleinen Gruppen beigebracht. Später werden diese Kenntnisse dann vertieft, sodass eine gewisse Routine auf dem Board einkehrt und die Handgriffe aus dem FF funktionieren. Das schöne an einem Kite-Kurs im Club ist, dass man in kleinen Gruppen, oder sogar in Einzelstunden von Vorne anfängt, diese wunderschöne Sportart zu erlernen. Nach dem Kurs kann man sich allerdings wieder dem Pool, dem Buffet und weiteren Hobbys widmen und ist nicht, wie es bei reinen Kite-Camps der Fall ist, nur mit dem Sport zu Gange. Das benötigte Kite Equipment kann selbstverständlich immer vor Ort ausgeliehen werden, wenn Sie gerne im Club Kitesurfen lernen möchten.

Kiten auf Zypern im Aldiana

Auf der östlichsten Insel des Mittelmeers können Sie im Aldiana Zypern entspannen und gleichzeitig das Kitesurfern erlernen. Die moderne Clubanlage bietet für Jedermann etwas und überzeugt neben den kulinarischen Highlights mit einem weltklasse Sportprogramm. Besonders Kitesurfer und die, die es werden möchten, werden auf dem blauen Wasser des Mittelmeers ihre wahre Freude haben. Besonders Kite-Anfänger erfahren im Aldiana Zypern eine höchst professionelle Betreuung und Schulung. Maßgeschneiderte Kitesurf-Kurse bringen Sie mit Hilfe eines Personal Trainers innerhalb weniger Stunden sicher aufs Wasser. Der Personal Trainer geht besonders auf Ihre individuellen Bedürfnisse ein und übt mit Ihnen dann wenn es noch etwas hapert. Ein weiterer Pluspunkt des Personal Trainers ist, dass dieser ganz alleine mit Ihnen arbeitet und somit schnellere Lernerfolge zu erzielen sind. Und Achtung: Der Aldiana Zypern arbeitet beim Kite-Kurs mit modernem Funkhelm-System. Somit sind Sie auch auf dem Wasser stets mit Ihrem Trainer in Kontakt. Alle Trainer sind nach dem Verband Deutscher Windsurfing und Wassersportschulen (VDWS ) geprüft und lehren auch nach deren Vorschriften.

Kiten auf ZypernKiten wie die Profis. Auf Zypern sind Sie auf einem guten Weg dorthin

Wer bereits erste Kite-Erfahrung sammeln konnte, kann seine Kenntnisse bei betreuten Kite-Stunden noch vertiefen. Kite Profis geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Technik noch weiter verbessern können. Außerdem erhalten Sie Einweisung in die besten Kitespots der Insel.

Nach einem langen Kite auf dem Board können Sie dann zurück im Club am Pool ausspannen oder sich im neuen Wellness-Bereich nach Welldiana verwöhnen lassen. Die Köche des Clubs werden Sie mit einem ausgezeichneten Essen wieder zu Kräften bringen, sodass Sie für den nächsten Ausflug auf dem Brett wieder gestärkt sind. Sollten Sie mit Nicht-Kitern zusammen in den Club verreisen, so brauchen Sie sich keine Gedanken um deren Vergnügen machen. Denn der Club bietet neben dem Kiten viele weitere Aktivitäten und auch Kinder werden im Club ihren Spaß haben.

Kiten im Aldiana Die Traumhafte Clubanlage im Aldiana Zypern ist auch für Nicht-Kiter ein echtes Erlebnis

Ägypten: Ein Paradies für Kitesurfer

Das Paradies für Kitesurfer ist die Lagune Soma Bay am Roten Meer. Wenn Sie sich also dazu entschieden haben, in Ägypten zu kiten, sind Sie hier am besten Ort dafür. Das warme, kristallklare Wasser und stetiger Wind sind die Idealbedingungen für jeden Kitesurfer. Für Anfänger aber auch für bereits erfahrene Kiter ist Soma Bay ein super Spot. Ein Shuttlebus bringt die Surfer direkt vom Robinson Club Soma Bay zu der nahe gelegenen Kite-Schule. Auch hier steht professionelles Personal für Sie bereit, um Sie in die Künste des Kitens einzuweihen und Sie sicher aufs Wasser zu bringen.

Kiten Soma BayDie Lagune Soma Bay ist ein echter Hotspot für Kitesurfer

Der Robinson Club Soma Bay ist für Wassersportler jeglicher Art „the place to be“. Sei es Kiten, Windsurfen und Stand-up Paddling über Wasser oder Schnorcheln und Tauchen unter Wasser. Ägypten bietet Ihnen die perfekten Wassersport-Bedingungen. Außerhalb des Wasser haben Sie im Club Soma Bay eine Erholungsoase mit Restaurants, die Ihre Geschmacksnerven zum schmelzen bringen und einem Wellnessbereich, der Sie von allem Alltagsstress und Verspannungen befreit! Ach und sollten Sie das blaue Meer einmal gegen etwas Grünes eintauschen wollen, können Sie das auf dem Golfplatz des Club Soma Bays gerne tun.

Kiten im Robinson ClubDer Robinson Club Soma Bay ist ein Paradies für alle Wassersportler

Kitesurfen ist eine anspruchsvolle Fun-Sportart auf dem Wasser, die mit professionellem Training und etwas Geduld doch recht schnell zu erlernen ist und den Fun Factor pur mit sich bringt. Nicht nur auf Zypern und in Ägypten können Sie dieser tollen Sportart nachgehen. Auch auf Fuerteventura, den Malediven und vielen weiteren traumhaften Flecken kommen Kiter auf ihre Kosten. Schauen Sie sich doch einmal die vielen weiteren Clubs an, in denen Kiten im Cluburlaub angeboten wird.

Wir wünschen viel Spaß!

Hinterlasse eine Antwort

Der Name wird veröffentlicht

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.